Lernen mit Laptops: Zu Besuch im digitalen Unterricht am Gymnasium Ernestinum

Die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers besuchte kürzlich das Gymnasium Ernestinum in Rinteln. Als zuständige Fachpolitikerin der SPD-Bundestagsfraktion für digitale Bildung an Schulen machte sich Völlers ein umfassendes Bild über die Herausforderungen der Digitalisierung im Rintelner Schulalltag.

„Abwechslungsreicher! Einfacher! Cooler!“ – Was die Rintelner Gymnasiastinnen und Gymnasiasten der heimischen Bundestagsabgeordneten über ihren Unterricht mit Laptops berichten, soll bald das Motto an möglichst vielen Schulen in Deutschland sein. Im Rahmen von Unterrichtsbesuchen bei einer siebten und einer achten Laptopklasse des Ernestinums konnte sich Völlers einen Eindruck von dem Lernen und Lehren mithilfe von Laptops in der Schulpraxis machen. „Die Jugendlichen sind mit Spaß bei der Sache. Jeder und jede kann schnell und individuell den Lernstoff vertiefen – das ist ein gewaltiges Potenzial.“, so Völlers. Potenzial, in das in den nächsten Jahren spürbar Geld fließen wird: „Wir investieren 5 Milliarden Euro. Mit dem Digitalpakt von Bund und Ländern machen wir die Schülerinnen und Schüler fit für das Leben in unserer digitalisierten Welt“, führt die Bundestagsabgeordnete weiter aus.

Im Anschluss an den Unterrichtsbesuch sprach Völlers gemeinsam mit dem Schulleiter André Sawade und dem Digitalisierungs-Experten des Lehrerkollegiums, Martin Sturm, über die aktuellen Herausforderungen im Zuge der Digitalisierung am Gymnasium Ernestinum. Dabei kamen insbesondere eine schnelle und zuverlässige Internetverbindung und der Bedarf an Lehrerfortbildungen zur Sprache. Auch die Frage der Datensicherheit spielte eine große Rolle. „Schulen brauchen eine gute und stabile Infrastruktur und professionellen Support. Deshalb müssen wir vor allem in WLAN, Schulserver, standortgebundene Endgeräte, schulübergreifende Lernplattformen sowie Online-Fortbildungsangebote für Lehrkräfte investieren“, erklärt Völlers.

Das Ernestinum zeige beispielhaft, was viele Schulen und Lehrkräfte heute schon für die digitale Bildung leisteten, so Völlers: „Das ist unglaublich wertvoll. Damit uns dieser bildungspolitischer Meilenstein gelingt, ist eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund, Ländern, Kommunen und Bildungseinrichtungen gefragt.“

Das Rintelner Gymnasium Ernestinum ist eine von 43 Projektschulen der Niedersächsischen Bildungscloud, die seit Februar dieses Jahres mit der durch das Bundesministerium für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung geförderten Schul-Cloud kooperiert. Ziel ist es, eine schulübergreifende und schulformübergreifende Lernplattform zu schaffen, die alle Anforderungen des Datenschutzes erfüllt. (pr)

Dieser Beitrag wurde unter Ernestinum, Unterricht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.